Wo liegt Tilsit?

Von 1709 bis 1711 wütete in Ostpreussen die Pest. Ein Drittel der Bevölkerung und die gesamte Landwirtschaft fielen ihr zum Opfer. Dieses Ereignis war ein wichtiger Auslöser für die Zuwanderung – und damit für die Entstehung des Tilsiters.
Glaubensflüchtlinge aus Holland und Österreich sowie Auswanderer aus der Schweiz brachten die Käsereikunst ihrer Heimat nach Ostpreussen. Viele liessen sich in der Region der Stadt Tilsit nieder. Die Zuwanderung setzte sich bis Ende des 19. Jahrhunderts fort. 1822 soll der eigentliche Tilsiter erstmals im Landkreis Tilsit in der Milchbude von Frau Westphal, der Frau eines Schweizer Käsers, hergestellt worden sein.

Tilsit

Die ostpreussische Stadt Tilsit, direkt an der litauischen Grenze am Zusammenfluss von Tilse und Memel gelegen, gab dem Tilsiter seinen Namen. 1365 urkundlich erstmals erwähnt, kam Tilsit 1946 unter russische Herrschaft und trägt seither den Namen Sowetsk (rund 40’000 Einwohner). Heute gibt es in dieser Gegend keine nennenswerte Tilsiter-Produktion mehr.

Glaubensflüchtlinge aus Holland und Österreich

Verfolgungen in Europa führten bis ins 20. Jahrhundert immer wieder zur Auswanderung von Glaubensflüchtlingen, so auch von Mennoniten (evang. Freikirche), die von Holland nach Ostpreussen auswanderten.
Aufgrund eines Ausweisungserlasses von 1731 wurden rund 20’000 protestantische Glaubensflüchtlinge aus dem Fürsterzbistum Salzburg vertrieben. In Ostpreussen fanden sie eine neue Heimat.

Auswanderer aus der Schweiz

Auch viele Schweizer Auswanderer liessen sich in der Region von Tilsit nieder und waren dort als Bauern, Käser und Melker tätig.

Hier ein paar historische Fotos der Stadt Tilsit:

Im nächsten Teil unserer Serie erfahren Sie mehr über das «Geburtsjahr» des Tilsiters und wie er zu seinem Namen kam.

Kommentare

Markus Rüdin | 28.03.2020

Danke für die gute Information. Die geschichtlichen Daten waren mir bekannt, aber dass Menoniten aus Holland auch noch in OP Aufnahme fanden war mir neu. Der Tilsiter (rot) gehört zu meinen Lieblingskäsen.

Stampfli Eugen | 10.03.2020

Sehr gute Story ein wenig wusste ich davon

Ch. Kobel | 09.03.2020

Wegen diesen Auswanderungswellen aus der Schweiz nach Ostpreussen werden die Melker in ganz Norddeutschland und in Pommern immer noch "Schweizer" benannt.

Gottfried Zaugg | 09.03.2020

Besten Dank für diese Aufklärung! Sehr interessant!

Lilian | 06.03.2020

Super Blog Artikel! Gar nicht gewusst, dass so eine spannende Geschichte dahinter steckte. 😃 Ich liebe Tilsiter.

Ugi | 04.03.2020

Mega spannend! Ich freue mich auf weitere interessante Artikel. :-)

Cäsar Büttiker | 29.02.2020

Danke für den interessanten Bericht!

Elisabeth Grünewald | 29.02.2020

Als Thurgauerin in Basel geniesse ich Ihre Mails mit den tollen Informationen sehr. Danke vielmals.

Ilse Häberling | 29.02.2020

Mein Mann und ich lieben den Tilsiter, hauptsächlich den reifen.

Aji | 28.02.2020

Tolle Artikel, danke!

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich