Peter Strähl – Geschäftsführer der Strähl Käse AG – «Unsere grösste Tilsiter-Familienkäserei»

Peter Strähl, geboren in den 70er-Jahren, ist in Siegershausen aufgewachsen, direkt bei der Familienkäserei Siegershausen. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau Michèle und den beiden schulpflichtigen Kindern in Weinfelden.

Vom Käserlehrling zum Geschäftsführer von Strähl Käse AG

In eine Unternehmerfamilie geboren zu werden ist auch immer gekoppelt mit der Entscheidung, in die Fussstapfen seines Vaters zu treten oder einen eigenen Weg zu gehen. Für Peter Strähl war die Entscheidung für den familieneigenen Betrieb schon früh klar. Trotzdem schnupperte er zunächst auch in andere Berufe hinein, um hundertprozentig sicher zu sein, dass er sich richtig entschieden hat. Im Jahr 1990 beginnt er mit der dreijährigen Ausbildung zum Käser (heute: Milchtechnologe). Diese hat er 1993 erfolgreich abgeschlossen. Nach der Weiterbildung zum Käsermeister an der Molkereischule Grangeneuve studierte er an der Hochschule Wädenswil Lebensmitteltechnologie. Das Studium schloss er im Jahr 1999 mit Erfolg ab. Danach arbeitete Peter Strähl einige Jahre bei Nestlé Schweiz, wo er unter anderem Leistungsberechnungen und Effizienzstudien durchführte. Reich an Erfahrungen kehrte er 2002 in den elterlichen Betrieb zurück und unterstützt seit da das Familienunternehmen Strähl Käse AG in dritter Generation. Mit Blick auf den anstehenden Generationwechsel und mit dem Ziel vor Augen, den erfolgreichen Fortbestand des Unternehmens sicherzustellen, übernahm Peter Strähl Schritt für Schritt immer weitere Aufgaben und Verantwortungsbereiche. Heute führt er das Familienunternehmen als Geschäftsführer zusammen mit seiner Cousine Astrid Holenstein und weiteren Geschäftsleitungsmitgliedern, alle mit dem Beruf Käser als Grundausbildung. Es ist sein Ziel, dass dieses Traditionsunternehmen auch in zwanzig Jahren noch als leistungsfähiger, unabhängiger und verlässlicher Käsereibetrieb und Tilsiter-Partner wahrgenommen wird.

Vom Kleinunternehmen zur grössten Käserei im Thurgau entwickelt

Heute beschäftigt die Strähl Käse AG rund 80 Mitarbeitende. Dazu gehören auch 3 Lernende, welche die Ausbildung zum Milchtechnologen und zum Milchpraktiker absolvieren. Täglich werden 60 Milchlieferanten im Einzugsgebiet von Siegershausen – rund um den Käsereibetrieb – von 2 eigenen Sammelfahrzeugen angefahren, um die frisch gemolkene Milch abzuholen und daraus Käse herzustellen. So werden täglich rund 160'000 Liter Milch zu Käse weiterverarbeitet, was die Strähl Käse AG zur grössten Käserei im Kanton Thurgau macht. Die Strähl-Produkte sind auch weit über die angestammte Region hinaus sowie im nahen Ausland erhältlich.

Die Produktion des beliebten grünen Pasttilsiters gehört auch heute noch zur Kernkompetenz der Strähl Käse AG

«Erfunden» hat diesen ausserordentlichen Käse in den 1950er-Jahren der Grossvater von Peter Strähl; Paul Strähl. Detaillierte Informationen darüber gibt es in unserem Teil 5 der Tilsiter-Geschichte. Nebst dem grünen Pasttilsiter produziert die Strähl Käse AG auch erfolgreich und in gewohnt hoher und konstanter Qualität den gelben Rahmtilsiter sowie den blauen Léger-Tilsiter.

Der grüne Pasttilsiter gehört heute zu den meistverkauften milden Käsesorten in der Schweiz. Er ist als junger, frischer Käse im Schweizer Detailhandel positioniert, seine optimale Konsumreife hat er bereits mit 5 – 7 Wochen. Wer einen etwas reiferen und rezenteren Käse bevorzugt, greift am besten zum roten Rohmilchtilsiter, der in verschiedenen Reifestufen angeboten wird.

Als Vizepräsident der Sortenorganisation Tilsiter Switzerland glaubt Peter Strähl an das Potenzial des Schweizer Tilsiters

Als Mitglied der Tilsiter-Kommission und zugleich Vizepräsident der Sortenorganisation Tilsiter Switzerland engagiert sich Peter Strähl zusammen mit seinen Kommissionskollegen und der neuen Präsidentin zum Wohl des Schweizer Tilsiters. Dies vollzieht er mit einer Optik, die deutlich über den Horizont des eigenen Betriebes hinausgeht. Damit nimmt er auch ein hohes Mass an Verantwortung wahr. Er ist vom Potenzial des Schweizer Tilsiters überzeugt, auch wenn es im Moment mit den Absätzen beim traditionellen roten Rohmilchtilsiter etwas schwierig ist. Peter Strähl ist der Meinung: «Schweizer Tilsiter gehört einfach in jeden Kühlschrank und auf jede Käseplatte.»Ob rot (rezent), schwarz (extra rezent), grün (mild), gelb (cremig) oder blau (légere), mit seiner Vielfalt ist der Schweizer Tilsiter einzigartig und kann auf jeder Käseplatte einen gewichtigen Platz einnehmen. Auch in der Familie, ob alt oder jung, findet jeder seinen passenden Lieblings-Tilsiter, und dies zu jeder Gelegenheit.

Zum Abschluss ein paar Fragen:

Tilsiter: Stelle dich bitte mit drei Worten vor.
Peter Strähl: Ich bin ein direkter, ehrlicher und unkomplizierter Mensch.

Welche Tilsiter-Sorten produziert ihr in eurer Käserei?
Den grünen Pasttilsiter, den gelben Rahmtilsiter und den blauen Léger-Tilsiter.

Beschreibe den Tilsiter in drei Worten.
Gut und günstig!

Was für eine Vision hast du für Tilsiter und für Schweizer Käse allgemein?
Ich wünsche mir, dass Tilsiter seine Position auf dem Markt behalten und weiter ausbauen kann. Der Schweizer Tilsiter gehört auf jede Käseplatte und war schon immer Teil des Standortsortimentes im Schweizer Detailhandel.

Für was steht eure Käserei?
Unsere Käserei steht für langjährige Familientradition mit viel Erfahrung. Mit einem hohen Mass an Qualitätsbewusstsein und grosser Leistungsfähigkeit.

Was macht dir am meisten Spass an deiner Arbeit?
Zusammen mit Geschäftspartnern gute Lösungen erarbeiten.

Mit wem würdest du gerne ein «Käseplättli» teilen?
Mit Barack Obama, weil er eine sehr interessante Persönlichkeit ist. Seinem Wahlslogan «Yes, we can» ist er treu geblieben; ein Mann mit grossem Engagement, Pioniergeist.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich